Politik AK

19.12.16 • Timo Adiek • Arbeitskreis • Netzwerk

Politische Themen an Hochschulen sorgen im Allgemeinen für komplexe Diskussionen und führen oftmals zu einer Spaltung der Studierendenschaft. Dennoch sind es genau diese Themen, welche unser Handeln in der Zukunft stark beeinflussen und die Rahmenbedingungen für uns als Studierendenschaft sowie als Individuum festlegen.
Schlussfolglich sind die Behandlung der politischen Thematiken ein unerlässlicher Bestandteil  unseres Studiums, auch wenn oder eher besonders weil diese zu Disputen unter Studierenden führen.

Generell leben wir in einem ökonomisierten und gewinnmaximierenden System, welches von uns in der angehenden beruflichen Rolle eine enorme Wachsamkeit abgewinnt. Nach den Berufsethische Prinzipien des DBSH – Soziale Arbeit 2.3 haben wir den „beruflichen Auftrag, die strukturell bedingten Ursachen sozialer Not zu entdecken, öffentlich zu machen und diese zu bekämpfen“. [1]
Das „Bekämpfen“ struktureller Ursachen ist nach unserem derzeitigen gesellschaftlichen Stand überwiegend über unseren Einfluss in politischen Entscheidungen möglich.

Wir als AStA stehen für die Belange der Studierendenschaft ein und sehen uns demnach in der Pflicht, euch auch in politischen Angelegenheiten zu unterstützen.
Im kommenden Jahr folgt ein Politik AK, der die politischen Angelegenheiten der Studierendenschaft bündeln soll.

Demnächst folgen weitere Informationen.

Die Welt wird nicht bedroht von den Menschen, die böse sind, sondern von denen, die das Böse zulassen. -Albert Einstein-

 

[1] DBSH – Seite 10, 2.3