Monat: Mai 2019

KatHO Camp 2019


Keine Kommentare

KatHO Camp 2019

Vom 24.-26. Mai hat der AStA und StuPa der KatHO Münster 230 Studierende zum 3. KatHO Camp nach Ankum eingeladen. Ein Gremium bestehend aus 17 Studierenden organisierte ein halbes Jahr lang ein Wochenende, welches für die meisten Teilnehmer*innen zu einem unvergesslichen Ereignis ihrer Studienzeit werden sollte.

Donnerstag 23.05.

09:00 Uhr – Erstes Treffen in Wolbeck in der Pfarrgemeinde St. Nikolaus. 6 große Zelte, Küchenutensilien, ein LKW und ein Team aus motivierten Studierenden. Vorfreude trifft auf Packerei, während zeitgleich unser Koch mit Unterstützung alle Nahrungsmittel von Strothmann organisierte. Inklusive Zwischenstopp in der KatHO treffen wir um 12:30 Uhr in Ankum auf Philipp, der seit 2 Stunden alleine auf uns wartete.
14:00 Uhr – die ersten Zelte aufbauen, vorbereiten, einräumen und das bei bestem Wetter.
16:00 Uhr – fahren wir nach Marl, um 11 weitere Zelte von der Pfarrgemeinde St. Georg einzuladen.
21:15 Uhr – wieder zurück in Ankum – die Hälfte der Zelte steht. Am Abend reflektert das Gremium den Tag und lässt die Reflexion gemütlich ausklingen. Wir fühlen uns wohl und freuen uns auf den morgigen Tag!

Freitag 24.05.

09:30 Uhr – Zelte aufbauen Teil 2. Wir lernen von den Besten. Ehemalige und aktuelle Pfadfinder erleichtern unseren Aufbau.
11:00 Uhr – 200 Kisten Bier von Getränke Hoffmann abholen. Das wird mit Sicherheit reichen! (Spoiler: Es hat nicht gereicht)
12:00 Uhr – Wir erhalten erste Bilder von wartenden Studierenden. Es ist ein wirklich aufregendes Gefühl wenn Planung zur Realität wird. Feinschliff – wir dekorieren den Platz, verteilen letzte Aufgaben und warten ungeduldig auf euch am Bändchen-Stand.
14:00 Uhr – Ankunft der ersten 100 Studierenden. Seid ihr viele!
16:00 Uhr – Ankufte der nächsten 100 Studierenden. Unbeschreiblich.
16:30 Uhr – Willkommen in Ankum. Alle Studierenden bilden einen Kreis um in Spielgruppen eingeteilt zu werden. Alle Studierenden bestehen die Prüfungsleistungen bei ausgedachten Dozierenden, verlieren und gewinnen gegen Fahrraddiebe, überstehen Gemeinschaftsfelder und erhalten nachdem sie gemeinsam im CP-Transformator die zuleistende Anzahl an CPS gesammelt haben vom Prüfungsamt den Abschluss in Form von KatHO-Camp-Socken.
19:00 Uhr – Typisches erster-Tag Ferienlageressen: Es gibt Nudeln mit Tomatensauce.
20:30 Uhr – Ausklang bis in die Morgenstunden: Zwischen Lagerfeuer, Live-DJ, Spielen und gemütlichem Austausch auf dem Zeltplatz oder am See – ein liebevolles Beisammensein.

Samstag 25.05.

Zu-Früh – „Aufsteh’n ist schön!“ In alt-bewehrter Tradition werden die meisten von uns durch dröhnende Boxen geweckt. Es gibt ein Frühstücksbuffet für diejenigen, die gerne Zu-Früh essen.
10:00 Uhr – Teil eins der Workshops kann beginnen. Studierende können Boomerangs bauen, Batiken, Selbstverteidigung lernen, eine Theorie-basierende Kunst des Schlauchsports erlernen, Henna-Tattoos malen und vieles mehr. Ein kreativer Austausch, welcher das Gelände in einen Ort des künstlerischen werkeln verwandelt.
12:00 Uhr – Die Workshops werden nochmal angeboten und Frau Willing-Kertelge bietet den Workshop „Selbstregulation“ für 40 Studierende an. Vielen Dank an dieser Stelle für Ihr Engegement!
14:00 Uhr – Mittagessen: Eine Stärkung des Magens vor einem Tunier ist  sicherlich nicht verkehrt.
16:00 Uhr – Flunkyball-Tunier: 14 Mannschaften treten in Gruppenphasen und später im KO-Rundensystem gegeneinander an. Nach einem packenden Finale gewinnen „die Lappen“ zum zweiten mal in Folge den KatHO-Camp Pokal.
20:00 Uhr – Abendessen: die zweite warme Mahlzeit gibt uns ein gutes Gefühl.
21:00 Uhr – Ausklang: Ein wunderbares „Wir-Gefühl“ formt einen unvergesslichen Abend.

Sonntag 26.05.

Zu-früh – Aufsteh’n scheint immernoch schön zu sein … nach einem Frühstück sammeln wir uns und unsere Sachen, unterstützen uns beim Zelte Abbau, säubern den Platz und die Räumlichkeiten.
11:00 Uhr – Verabschiedung: Wir nehmen Abschied von euch und bedanken uns bei allen wunderschönen Menschen, die uns unterstützt haben und bei diejenigen, die mitgefahren sind.
19:15 Uhr – Fertig: Ich kürze an dieser Stelle den Arbeitsaufwand ein wenig ab …

Es war uns eine Ehre, mit so wunderschönen Menschen wie euch eine gemeinsame Fahrt erlebt zu haben. Es war ein traumhaftes Miteinander und auch wenn dieser Aufwand jede Kraftreserve des gesamten Teams aufgebraucht hat, für euch und diese Erinnerungen war es mehr als wert. Danke Danke Danke für euer Vertrauen in uns. Wir freuen uns auf nächstes Jahr. Infos zum Nachtreffen (inkl. Aftermovie) kommen demnächst.

Timo Adiek